+49 160/95349024

    Waschen & Rasieren

    April 28, 2017 · People

    Fotoprojekt „Waschen und rasieren!“

     

     

    Unter dem Titel „Waschen & rasieren!“ startete am
    9. Januar 2017 eine ungewöhnliche Fotoausstellung im
    Haus Sankt Martin am Autoberg in Hattersheim, der Anlaufstelle für wohnungslose Menschen im Main-Taunus-Kreis. 24 Bart- träger wurden für das Fotoprojekt vom Frankfurter Fotografen Philip Eichler porträtiet - angeregt durch eine Konfrontation zwischen Kurt Beck, ehemals Ministerpräsident von Rhein- land-Pfalz, und dem damals wohnungs- und arbeitslosen Henrico Frank, die sich kürzlich zum zehnten Mal jährte.

    Am 6. Dezember 2006 hatte Frank auf dem Wiesbadener Weih- nachtsmarkt den SPD-Politiker angebrüllt und für Hartz IV und Millionen von Arbeitslosen verantwortlich gemacht. Kurt Beck konterte: „Wenn Sie sich waschen und rasieren, haben Sie in drei Wochen einen Job.“ Eine Aussage, die Schlagzeilen machte.

    „Nicht der Assi“

    Mit „Waschen & rasieren!“ bringt Klaus Störch die beiden Kon- trahenten von damals wieder zusammen - zumindest ihre Por- träts. Sowohl Kurt Beck als auch Henrico Frank waren bereit, beim Fotoshooting für die Ausstellung mitzumachen.

    Frank, der seit dem Disput in 2006 eine Ausbildung als Cutter und Kameramann absolviert hat, wolle mit seiner Teilnahme zeigen, „dass ein Bartträger nicht der Assi ist“ und dass „die faule Sau gar nicht so faul ist, wenn sie die Chance kriegt“, zitiert ihn das Höchster Kreisblatt.

    Unterschiedliche gesellschaftliche Hintergründe

    Die Ausstellung hinterfragt die klischeehatige Annahme, dass man den inneren Wert eines Menschen von Äußerlichkeiten abhängig machen kann. Die 24 Männer mit Bart haben ganz unterschiedliche gesellscha liche Hintergründe. Unter den Porträtierten sind - neben Kurt Beck und Henrico Frank - ein Caritas-Mitarbeiter, der Bürgermeister von Flörsheim, ein Zie- genbauer, ein Angestellter aus der IT-Branche und ehemalige Wohnungslose.

    Finissage am 17. Februar 2017, 19.00 Uhr

    Die Fotos sind noch bis einschließlich 17. Februar 2017 im Haus Sankt Martin am Autoberg in Hattersheim, Frankfurter Straße 43, zu sehen (Montag bis Freitag von 9 bis 15.30 Uhr). Die Finnissage endet um 19.00 Uhr statt. Danach gehen die Porträts als Wanderausstellung auf Tour.